Echte Schmuckstücke aus 925 Sterling Silber • Hergestellt in Europa • Kostenloser Versand & Rückversand

Kettenverschluss-Arten: Alle Infos zu Verschlussarten für Halsketten

Ohne Verschluss geht es nicht – wie sonst, solltest du deine Halskette verschließen, damit das Schmuckstück sicher und schön an deinem Hals sitzt? Doch Schmuckverschluss ist nicht gleich Schmuckverschluss. Tatsächlich gibt es viele unterschiedliche Kettenverschluss-Arten, die sich in Mechanismus und Design teilweise deutlich voneinander unterscheiden. Jede Kettenverschluss-Art bringt zudem individuelle Vor- und Nachteile mit sich. Kein Wunder, dass jeder Hersteller seine eigenen Präferenzen hat.

Auch bei unseren Halsketten von modabilé verwenden wir verschiedene Arten von Kettenverschlüssen. Schau dich am besten gleich um und entdecke, wie vielseitig und abwechslungsreich unsere Kollektionen sind – nur so werden sie dir und deiner facettenreichen Persönlichkeit gerecht.

Wofür braucht man die verschiedenen Kettenverschluss-Arten?

In früheren Zeiten, als Schmuck für die Allgemeinheit noch nicht aus Edelmetallen wie Gold oder Silber angefertigt wurde, trugen die Menschen unter anderem Bänder und Schnüre als Accessoires. Damals brauchten sie sich über einen passenden Verschluss keine Gedanken machen – sie knoteten die Schmuckstücke einfach im Nacken zusammen. Bei hochwertigem Schmuck aus Edelmetall, wie etwa unseren Halsketten mit Anhänger ist das natürlich nicht zu empfehlen: Zu schnell könnten die filigranen Glieder dabei reißen. Zudem bestünde die Gefahr, dass die Oberfläche der Legierung dauerhaft Schaden nehmen würde.

Deshalb arbeiten auch wir bei modabilé mit Kettenverschlüssen. Und das nicht nur bei unseren Halsketten: Auch unsere Fußketten und Armbänder sind mit Kettenverschluss-Arten ausgestattet. Schließlich möchten wir dir auch hier einen einfachen und trotzdem zuverlässigen Halt garantieren.

Welche Voraussetzungen müssen gute Kettenverschluss-Arten erfüllen?

Wir von modabilé entwickeln Designs, die so einzigartig sind wie du. Bei der Kreation solcher Schmuckstücke kommt es unter anderem darauf an, auch die funktionalen Elemente möglichst ästhetisch einzuarbeiten. Ein solches funktionales Element ist beispielsweise der Kettenverschluss: Wird dieser beim Design nicht ausreichend berücksichtigt, kann er später wie ein Fremdkörper an der Halskette wirken.

Wer allerdings zu sehr auf die Optik und zu wenig auf die Funktionalität achtet, geht ebenfalls zu viele Kompromisse ein: Denn nur wenn ein Kettenverschluss die ihm zugedachte Aufgabe zuverlässig erfüllt, wirst du an deinem neuen Schmuckstück viel Freude haben. Deshalb haben wir für unsere Schmuckkreation eine Reihe von Kriterien zusammengestellt, die wir bei der Auswahl der Kettenverschluss-Arten stets im Hinterkopf haben. Unsere Kettenverschluss-Arten müssen:

  • zum Design der Kette passen
  • zuverlässig schließen
  • einfach zu bedienen sein
  • robust und langlebig sein
  • ein passendes Gewicht haben

Was sind die bekanntesten Kettenverschluss-Arten?

Zu den bekanntesten und häufigsten Verschlüssen bei Silberketten oder Armschmuck gehören die folgenden:

  • Kasten-Verschlüsse
  • Haken- und Ösen-Verschluss/S-Haken-Verschluss
  • Karabinerverschluss
  • Magnetverschluss
  • Federringverschluss
  • Knebelverschluss
  • Steckverschluss
  • Zugbandverschluss

Du siehst – die Auswahl der Kettenverschluss-Arten ist groß. Doch nicht jede Verschlussart eignet sich für jedes Kettendesign und auch wir bei modabilé verwenden deshalb keinesfalls alle der oben genannten Verschlüsse für unsere Ketten. Trotzdem wollen wir dir die obig gelisteten Kettenverschluss-Arten nachfolgend ein wenig näher vorstellen. So lernst du die individuellen Funktionen kennen und erfährst, wo die potentiellen Vor- und Nachteile liegen.

Was ist ein Kasten-Verschluss?

Der Kasten-Verschluss gehört zu den häufigsten Kettenverschluss-Arten für Armschmuck und ist mit einem mechanischen Schnappverschluss ausgestattet. Im zweiteiligen Kettenverschluss verfügt eines der beiden Elemente über einen Schieber, der unter einer leichten Spannung steht. Werden die beiden Verschlusselemente ineinandergeschoben, rastet der Schieber ein und der Verschluss ist geschlossen. Zusätzlich werden Kastenschlösser häufig mit einer Sicherheitsacht versehen. Das wertet zwar in puncto Sicherheitsaspekt auf, geht oft aber mit optischen Einbußen einher.

Der Kasten-Verschluss ist eine sehr sichere Kettenverschluss-Art, die aber einen gewissen Wartungsaufwand mitbringt. Denn der Schieber im Inneren des Verschlusses ist verschleißanfällig und kann sich mit der Zeit verbiegen. In diesem Fall wäre die sichere Schließfähigkeit des Funktionselements nicht mehr gewährleistet. Deshalb verwenden wir bei modabilé für unsere Schmuckkreationen wie etwa unser Armband BONAFIDE Roségold keinen Kasten-Verschluss.

Was ist ein Haken- und Ösen-Verschluss/S-Haken-Verschluss?

Ein Haken- und Ösen-Verschluss bzw. S-Haken-Verschluss ist eine relativ simple Kettenverschluss-Art: Hier befindet sich an einem Ende der Kette eine Öse, am anderen Kettenende ein Haken (beim S-Haken-Verschluss in S-Form). Um die Kette zu verschließen, wird die Öse durch die Öffnung und damit über einen Arm des Hakens geschoben. Der Halt entsteht dadurch, dass die Öffnung des Hakens normalerweise so klein ist, dass die Öse nicht herausrutschen kann.

Leider zeigt sich in der Realität häufig, dass der Haken- und Ösen-Verschluss als Kettenverschluss-Art nicht so zuverlässig und sicher ist wie andere Verschlussarten. Denn insbesondere bei älteren Verschlüssen verformen sich der Haken häufig so, dass die Öse eben doch herausrutschen kann oder (fast noch schlimmer) nicht mehr in den Haken eingeführt werden kann. Deshalb verwenden wir bei unseren Kettendesigns normalerweise keine Haken- und Ösen-Verschlüsse.

Was ist ein Karabinerverschluss?

Ein Karabinerverschluss besteht aus zwei Bauteilen: An einem Kettenende befindet sich eine Öse, am anderen der Karabiner. Dieser wiederum besteht aus einem Ring und einem daran fixierten Arm. Dieser Arm kann dank einer integrierten Feder geöffnet werden. Nun schiebt man nur die Öse des anderen Kettenendes darüber und lässt den Karabinerarm zurückschnappen. Die Kette ist nun sicher und zuverlässig verschlossen.

Der Karabinerverschluss gehört zu den häufigsten Kettenverschluss-Arten, denn er bietet große Stabilität und einen zuverlässigen Halt. Zudem ist der Mechanismus sehr einfach zu bedienen und das Design ist angenehm unauffällig und schlicht. Deshalb nutzen auch wir den Karabinerverschluss als eine Verschlussart für unsere Kettenarten. Bestes Beispiel: Unsere Kugelkette SPHERE Silber.

Was ist ein Magnetverschluss?

Der Magnetverschluss einer Kette besteht aus zwei Elementen, in denen jeweils ein Magnet versteckt ist. Diese ziehen sich, sobald sie einander näherkommen, automatisch an und schon ist die Kette verschlossen.

Allerdings gilt: Magnetverschlüsse sind nicht besonders sicher, weil schon eine leichte Verschiebung der Verschlusselemente dafür sorgen kann, dass die Anziehungskraft nicht mehr ausreichend ist. Dies ließe sich nur durch einen stärken Magneten lösen, der allerdings ein größeres Gewicht mitbringt und das Handling erschwert. Genau aus diesen Gründen sind Magnetverschlüsse als Kettenverschluss-Arten für unsere Schmuckstücke nicht gut geeignet, weshalb wir sie auch nicht verwenden.

Was ist ein Federringverschluss?

Federringverschlüsse sind eine sehr sichere und einfach handhabbare Kettenverschluss-Art: Ähnlich wie bei einem Karabinerverschluss befindet sich hier an beiden Enden der Kette eine Öse, wobei eine der Ösen mit einem gefederten Schieber ausgestattet ist. Zieht man den Schieber nach unten, öffnet sich die Öse und beide Kettenenden können ineinandergeschoben werden. Der Federringverschluss gilt als sehr sicher und ist wenig verschleißanfällig.

Bei modabilé gehört der Federringverschluss zu den am häufigsten verwendeten Verschlussarten. So ist beispielsweise unsere Ankerkette DELICATE Vergoldet mit einem Federringverschluss ausgestattet. Der funktioniert einfach und zuverlässig und passt optisch perfekt zum filigranen Kettendesign.

Was ist ein Knebelverschluss?

Der Knebelverschluss ist ein sehr simpel aufgebauter Kettenverschluss, der nach einem einfachen Prinzip funktioniert: An einem Ende der Kette befindet sich eine Öse, am anderen Ende der Kette ein Stäbchen. Dieses Stäbchen wird zum Verschließen der Kette hochkant durch die Öse geschoben und anschließend verkeilt. Durch das Eigengewicht der Kette wird normalerweise verhindert, dass sich das Stäbchen wieder hochkant stellt und durch die Öse zurückrutschen kann.

Auch wenn der Knebelverschluss eine sehr einfache Bedienung ermöglicht und unter normalen Umständen auch relativ sicher hält, verwenden wir ihn bei modabilé nicht als Kettenverschlussart. Denn das Risiko, dass das Knebelstäbchen sich verdreht und aus der Öse rutscht, sodass du dein Schmuckstück verlierst, ist uns einfach zu groß.

Was ist ein Steckverschluss

Der Steckverschluss für Halsketten und Armbänder ist etwas aufwändiger und besteht, wie die meisten Verschlussarten, aus zwei Bauteilen: Meist ist an einem Ende der Kettenende ein kleines Röhrchen und am anderen Ende ein Stift angebracht. Steckst du den Stift in das Röhrchen, ist die Kette automatisch verschlossen. Manchmal gibt es bei dieser Kettenverschluss-Art zusätzlich die Möglichkeit den Stift einzuschrauben – dann ist die Verbindung noch beständiger.

Wenn der Steckverschluss auch ein relativ simples Handling und eine gute Sicherheit bietet, kommt er für die Designs von modabilé trotzdem nicht in Frage. Der Grund: Steckverschlüsse wirken oft etwas klobig und passen deshalb nur bedingt zu den filigranen Ketten und anderen Schmuckstücke von modabilé. Daher greifen wir auf dezentere Kettenverschluss-Arten zurück.

Was ist ein Zugbandverschluss?

Der Zugbandverschluss ist als Kettenverschluss besonders bei Armbändern und Fußschmuck sehr beliebt. Bei diesem Verschluss stecken die beiden Enden der Kette bzw. des Armbands in einer Kugel. Durch das Verschieben der Kugel lässt sich das Armband öffnen und schließen bzw. verengen und erweitern. Die Verschlusstechnik funktioniert simpel, aber durch das Verschieben der Kugel kann sich das Zugband unter Umständen von selbst erweitern. Im schlimmsten Fall gehen Kette oder Armband dann verloren.

Wir von modabilé verwenden aus zwei Gründen keinen Zugbandverschluss: Zum einen ist uns diese Kettenverschluss-Art nicht sicher genug – zu schnell kann es passieren, dass sich Arm- oder Halsschmuck versehentlich lockern. Darüber hinaus sehen die Kugelverschlüsse bei besonders filigranen Schmuckstücken oft klobig aus – das kann schnell den kompletten Look einer Halskette oder eines Fußkettchens zerstören.

Fazit: modabilé findet für jede Kette den passenden Verschluss

Schmuck voller Emotionen sollte vor allem eines – niemals verlorengehen. Deshalb legen wir bei modabilé größten Wert darauf unsere Schmuckstücke für dich so sicher wie möglich zu gestalten. Neben hochwertigen Materialien und einer qualitätsvollen Verarbeitung konzentrieren wir uns vor allem auf den passenden Kettenverschluss. Denn nur, wenn du deine Kette sicher und zuverlässig verschließen kannst, minimierst du die Gefahr sie zu verlieren.

Bei modabilé verwenden wir aktuell ausschließlich Federringverschlüsse und Karabinerverschlüsse. Diese beiden Verschlussarten sind für Ketten ideal, weil sie fein, leicht zu bedienen und maximal sicher sind. Überzeug dich am besten selbst.

FAQ – Kettenverschluss-Arten

Welche Kettenverschlüsse gibt es?

Es gibt viele unterschiedliche Kettenverschlüsse, wobei die Wahl des besten Verschlusses abhängig von der Kettenart ist. Für professionell gefertigte Gold- und Silberketten sind die gängigsten Verschlussarten:

  • Kasten-Verschlüsse
  • Haken- und Ösen-Verschluss/S-Haken-Verschluss
  • Karabinerverschluss
  • Magnetverschluss
  • Federringverschluss
  • Knebelverschluss
  • Steckverschluss
  • Zugbandverschluss

Welcher Kettenverschluss ist am sichersten?

Wie sicher ein Kettenverschluss ist, hängt nicht nur von der Verschlussart ab. Auch die Verarbeitung des Verschlusses sowie die Befestigung am Schmuckstück entscheiden darüber, wie zuverlässig und sicher ein Kettenverschluss arbeitet. Grundsätzlich gelten Karabinerverschlüsse, Federringverschlüsse und Kastenverschlüsse als besonders sicher. Insbesondere Karabinerverschlüsse und Federringverschlüsse sind außerdem optisch sehr dezent.

Wie bleibt der Kettenverschluss hinten?

Wenn der Kettenverschluss deiner Kette ständig nach vorn wandert, kann das daran liegen, dass der Verschluss zu schwer ist. Um das von vornherein zu verhindern, verwenden wir bei modabilé ausschließlich besonders leichte und filigrane Kettenverschluss-Arten. Bei anderen Ketten hilft nur ein Gegengewicht – beispielsweise mit einem Anhänger – zu schaffen. Dann zieht das Gewicht des Anhängers die Kette Richtung Dekolleté und der Anhänger verschiebt sich nicht ständig nach vorn.


Empfehlungen für Dich