Oxidation von Silber: Warum oxidiert Silberschmuck und was passiert dabei?
Kennst du auch dieses Problem? Du hast deine Lieblingshalskette bereits seit einigen Wochen nicht getragen, doch nun wird es endlich wieder Zeit für das Schmuckstück: Erwartungsvoll ziehst du die Silberkette aus der Schmuckschatulle – doch was ist das? Auf der Oberfläche des Silbers hat sich eine dunkle, fast schwarz wirkende Schicht abgesetzt. Keine Frage: Deine Silberkette ist oxidiert.

Doch was genau bedeutet das eigentlich? Erstmal keinen Grund zur Panik: Die Oxidation von Silber ist ein ganz natürlicher Prozess. Dieser wiederum hat rein gar nichts mit der Qualität deines Schmuckstücks zu tun und lässt sich außerdem auch wieder rückgängig machen. Was hinter der Oxidation von Silber steckt, welche Probleme der chemische Prozess verursachen kann und wie du deine oxidierte Silberkette wieder sauber bekommst, verraten wir dir nachfolgend.

Was passiert bei der Oxidation von Silber?

Oxidationsprozesse gibt es überall in der Natur. Sie zu erklären, ist nicht ganz einfach – vor allem für Laien-Chemiker wie uns. Auf die wichtigsten Facts heruntergebrochen, verbirgt sich hinter der Oxidation Folgendes:

  • zwei Stoffe, A und B, reagieren miteinander
  • Stoff A gibt Elektronen an Stoff B ab
  • durch die Abgabe der Elektronen erhöht sich die Oxidationszahl von Stoff A
  • gleichzeitig findet bei Stoff B durch die Aufnahme der Elektronen eine Reduktion statt
  • beide Prozesse erfolgen gleichzeitig, weshalb man auch von einer Redoxreaktion spricht

So, das war genug Chemieunterricht für heute. Und was so erstaunlich abstrakt klingt, passiert als ganz natürlicher Prozess jederzeit um uns herum. Insbesondere in Verbindung mit Sauerstoff: Denn jedes Mal, wenn irgendwo etwas verbrennt, handelt es sich hierbei, um eine Oxidation. Auch das ist dir noch zu abstrakt? Dann hol doch einfach mal den alten Hammer aus deinem Werkzeugkasten: Kannst du hieran Rostflecken erkennen? Das ist ein typisches Zeichen dafür, dass eine Oxidation stattgefunden hat. Und genau so etwas kann auch bei Silber vorkommen.

Tatsächlich reagiert das Silber in deiner Silberhalskette jedoch nicht mit dem Sauerstoff in der Luft, sondern mit darin enthaltenen Kleinstmengen an Schwefelwasserstoff. Dabei entsteht auf der Oberfläche des Silberschmucks sogenanntes Silbersulfid. Und das wiederum ist die dunkel bis bräunlich-schwarze Verfärbung, die deinen an sich so schönen Schmuck plötzlich unattraktiv werden lässt.

 

Oxidation von Silber als Zeichen der Qualität

Du denkst vielleicht, dass oxidiertes Silber ein Zeichen mangelhafter Qualität wäre – tatsächlich ist aber das genaue Gegenteil der Fall: Wenn deine Silberkette oxidiert und sich nach Luftkontakt dunkel verfärbt, kannst du davon ausgehen, dass es sich um echtes Silber und eine hochwertige Legierung handelt. Wir stellen unseren Silberschmuck ausschließlich aus 925 Sterlingsilber her – und dieses besteht zu 92.5 Prozent aus echtem Silber. Sollte dieses oxidieren, ist das also nur ein Zeichen für die Qualität des Schmucks.

Wie kann ich verhindern, dass Silberschmuck oxidiert?

Weil die Oxidation von Silber ein ganz natürlicher Prozess ist, kannst du nicht viel dagegen unternehmen, dass dein Silberschmuck mit der Zeit oxidiert. Heißt das, du musst von nun an mit einer dunkel verfärbten Panzerkette SINCERE oder einer schwärzlichen Fußkette SINGAPORE herumlaufen? Von wegen: Mit der richtigen Schmuckaufbewahrung sowie der passenden Silberschmuck-Pflege kannst du den Oxidationsprozess verlangsamen und mitunter sogar ganz aufhalten.

Achte hierfür am besten immer darauf, dass du deinen Silberschmuck möglichst luftdicht aufbewahrst. Lass Ohrringe und Ketten also nicht einfach in einem Schüsselchen liegen oder an einem Schmuckbäumchen hängen, sondern verwahre sie in einem Schmuckkästchen. Im Idealfall legst du noch ein Stück Kreide dazu, weil dieses der Luft einen Großteil der Feuchtigkeit entzieht und dadurch die Oxidationsprozesse hinauszögert.

Noch besser ist übrigens folgende Lösung: Trage deinen liebsten Silberschmuck einfach täglich. Dadurch werden vor allem kleinere Verfärbungen durch ganz normale Tragereibung praktisch sofort wieder abgetragen und du musst hinterher weniger Silber putzen.

 

Warum verfärbt sich mein Silberschmuck grün?

Silber ist nicht das einzige Metall, dass mit Sauerstoff oder anderen Luftbestandteilen reagiert. Auch Kupfer oxidiert – und verfärbt sich dabei grün. Dieses Phänomen kennst du vielleicht unter der Bezeichnung Grünspan. Klingt nicht schön und sieht auch alles andere als hübsch aus. Gut, dass grüne Verfärbungen nur in Schmuckstücken vorkommen, in denen große Teile Kupfer enthalten sind. Deshalb unsere Garantie: Bei unserem Silberschmuck gibt es garantiert keinen Grünspan, denn modabilé Silberschmuck besteht zu 92.5 % aus Silber und nur zu 7.5 % aus Kupfer.

Wie kann ich meine oxidierte Silberkette reinigen?

Deine Ankerkette DELICATE oder deine Venezianerkette VENICE hat es erwischt und überall sind unattraktive dunkle Verfärbungen zu sehen? Keine Sorge – wir verraten dir, wie du das Problem in Nullkommanichts aus der Welt schaffst. Der einfachste Weg: Besorge dir einfach ein Silberputztuch und reibe die oxidierte Silberkette damit vorsichtig ab. Das Putztuch ist mit einer Lösung getränkt, die die Silbersulfidschicht auf der oxidierten Kette abträgt. Schon nach wenigen Augenblicken strahlt dein Schmuckstück wieder wie neu – und die dunklen Verfärbungen auf dem Putztuch zeigen deutlich, wie viel von der Oxidationsschicht du abgetragen hast.

Doch Moment – wenn du die oberste Schicht von deinem Schmuckstück abträgst, fügst du deiner oxidierten Silberkette dadurch nicht vielleicht einen Schaden zu? Das kann leider passieren – aber normalerweise nicht bei hochwertigem Schmuck. Solltest du allerdings oxidierte Silberketten besitzen, die lediglich versilbert sind, kann es sein, dass du mit der Zeit die schön glänzende Silberschicht abträgst.

Eine deutlich unverfänglichere Methode, um oxidierten Silberschmuck zu reinigen, ist deshalb ein Bad mit etwas Alufolie und Salz. Hierbei wird das dunkle Silbersulfid nämlich nicht abgetragen, sondern es findet eine Umwandlung des chemischen Prozesses statt, der überhaupt erst zur Bildung der unattraktiven Schicht geführt hat. Na, weißt du noch, wie der Gegenprozess zur Oxidation heißt? Genau: Reduktion. Und wie du das Bad mit Alufolie und Salz herstellst, erfährst du in unserem Artikel zur richtigen Silberschmuck-Pflege.

 

Warum fängt mein Silberschmuck an zu rosten?

Weiter oben haben wir bereits erklärt, dass der Prozess, den wir als „Rosten“ bezeichnen, eine chemische Reaktion von Eisen ist. Das bedeutet: Dein Silberschmuck kann nur rosten, wenn ihn ihm Eisen enthalten ist. Normalerweise dürfte das nicht der Fall sein, denn Eisen ist für die Schmuckherstellung nicht unbedingt das Material der ersten Wahl. Viel wahrscheinlicher ist, dass dein Silberschmuck mit Eisen in Berührung gekommen ist. Deshalb raten wir dir dazu Silber und Eisen oder generell Schmuck aus unterschiedlichen Materialien immer separat aufzubewahren. Die rostigen Stellen bekommst du glücklicherweise ebenfalls mit einem Silberputztuch weg.

Oxidierte Silberketten: Wahre Schmuckliebe rostet nicht

Ja, die Oxidation gibt es. Und ja, oxidierter Silberschmuck sieht nicht unbedingt hübsch aus. Trotzdem sollte das für dich kein Grund sein, zu verzweifeln. Schließlich gibt es viele Tricks, mit denen du die Oxidation verhindern und sogar mit ganz einfachen Mitteln rückgängig machen kannst. Und letztendlich zählt ohnehin nur eines: Solange du deinen Silberschmuck trägst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er anläuft, relativ gering. Außerdem ist die Oxidation von Silber der Beweis dafür, dass deine Schmuckstücke wirklich hochwertig und echt sind – so wie alle Designs von modabilé!

 

FAQ – Oxidation von Silber

Was lässt Silber oxidieren?

Silber reagiert mit Schwefelwasserstoff zu Silbersulfid. Dieses legt sich als dunkel-schwärzliche Verfärbung auf das Silber. Schwefelwasserstoff ist in kleinen Mengen in der Luft enthalten. Deshalb sagt man auch, dass Luft Silber oxidieren lässt. Tatsächlich können aber auch Cremes und Lotionen, Seifen oder Schweiß den Oxidationsprozess begünstigen. Teilweise wird der Oxidationsprozess sogar absichtlich in Gang gesetzt: Die dunklen Verfärbungen setzen bei der Schmuckherstellung attraktive Akzente. Das Silber wird hier durch das Eintauchen in schwefelhaltige Tinkturen gezielt zur Oxidation angeregt.

Wird echtes Silber grün?

Echtes Silber wird normalerweise nicht grün. Ist im Silber jedoch ein hoher Kupferanteil enthalten, kann dieser oxidieren und eine Grünfärbung hervorrufen. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Grünspan, der umständlich vom Silber entfernt werden muss. Silberschmuck von modabilé enthält als 925 Sterlingsilber höchstens 7.5 % Kupfer. Dadurch verfärbt sich dieses echtes Silber unter keinen Umständen auf natürliche Weise grün.

Was tun, wenn Silberschmuck schwarz wird?

Schwarz gewordener Silberschmuck lässt sich mit vielen Hausmitteln reinigen. Am einfachsten und schnellsten ist oft die Variante mit dem Silberputztuch. Dieses gibt es für wenige Euros im Handel, es entfernt die schwarzen Verfärbungen durch einfaches Abreiben. Eine deutlich schonendere Variante ist das Schmuckbad in Salz und Wasser. Hierbei bilden sich die dunklen Verfärbungen natürlich zurück, indem der Oxidationsprozess, der zu ihrer Entstehung geführt hat, umgekehrt wird.

Warum wird mein Silber schwarz?

Hinter der Schwarzfärbung von Silber steckt ein natürlicher, chemischer Prozess, der als Oxidation bekannt ist. Hierbei gibt das Silber Elektronen an den Schwefelsauerstoff in der Luft ab. Dabei entsteht Silbersulfid, das als dunkle Verfärbung zu erkennen ist. Die Schwarzfärbung des Silbers lässt sich wieder beseitigen, ohne dass das Schmuckstück Schaden nimmt. Zudem ist die dunkle Verfärbung ein Zeichen dafür, dass bei der Herstellung des Schmucks echtes Silber verwendet wurde.

Wie kann man Oxidation verhindern?

Die Oxidation als solche kannst du nicht verhindern. Du kannst allerdings dafür sorgen, dass sich der Prozess verlangsamt. Hierfür genügt es bereits, wenn du deinen Schmuck möglichst luftdicht und vor Feuchtigkeit geschützt aufbewahrst. Ein Stück Tafelkreide im Schmuckkästchen sowie das Verpacken in Schmuckschatullen oder Schmucksäckchen ist ein wichtiger Schritt beim Verlangsamen bzw. Verhindern von Oxidation.

Wird 925 Silber schwarz?

925 Silber bzw. 925 Sterlingsilber besteht zu 92.5 % aus echtem Silber. Dieses Silber ist anfällig für die Oxidation mit in der Luft enthaltenem Schwefelwasserstoff. Wenn dein Schmuck aus 925 Silber schwarz wird, kannst du dir also sicher sein, dass es sich tatsächlich um echtes Sterlingsilber handelt. Sorgen müsstest du dir eher machen, wenn das Silber nicht anläuft.

Wie kriege ich meine Silberkette wieder sauber?

Eine oxidierte, also schwarz angelaufene Silberkette bekommst du am schnellsten mit einem Silberputztuch sauber. Aus ökologischer Sicht sowie im Interesse deines Schmucks empfiehlt sich jedoch eher ein Bad in Wasser mit Salz und Alufolie. Dieses kehrt den Oxidationsprozess um und sorgt dafür, dass deine Silberkette schon nach wenigen Minuten wieder wie neu funkelt.

Was kann man tun, damit Silber nicht anläuft?

Damit dein Silber nicht anläuft, solltest du es nach Möglichkeit schonend sowie luft- und feuchtigkeitsgeschützt aufbewahren. Denn das Silber reagiert mit dem Schwefelwasserstoff aus der Luft und der führt zum unschönen Anlaufen des Schmuckstücks. Bewahre deine Silberkette von modabilé am besten im umweltbewussten eco-Etui auf und trage sie regelmäßig – dabei reiben sich etwaige Oxidationsschichten quasi von allein ab.