925 Sterling Silber: Bedeutung, Kosten und Pflegetipps für Silberschmuck

Schmuck aus Sterlingsilber ist seit jeher überaus beliebt. Dementsprechend groß ist auch die Auswahl an Silberschmuck: Vom Armband, über Anhänger und Ringe bis hin zu Fußketten – alles ist in 925er Silber erhältlich. Doch was bedeutet Sterlingsilber überhaupt? Ist Sterlingsilber echtes Silber? Und was hat es mit der Bezeichnung 925 auf sich? Wir bringen Licht ins Dunkel und liefern Dir die wichtigsten Fakten rund um das kostbar glänzende Edelmetall.

Faktencheck: Was ist Sterlingsilber?

Bei Sterlingsilber handelt es sich um eine Legierung, die zu 92,5 % aus reinem Silber und zu 7,5 % aus anderen Materialien besteht. Damit dürfte wohl klar sein, warum Sterlingsilber auch 925er Silber genannt wird.

Übrigens: Während früher oft Nickel für die Legierung verwendet wurde, mischt man dem Silber heute ausschließlich Kupfer bei. Und das aus gutem Grund, denn ist 925 Sterlingsilber nickelfrei, kann der Schmuck sogar von Allergikern bedenkenlos getragen werden.

Sterlingsilber: Ein Original aus England

Warum Sterlingsilber auch 925er Silber genannt wird, weißt Du jetzt. Aber woher stammt die Bezeichnung Sterlingsilber? Ganz einfach: Aus Großbritannien – denn dort wurde früher Sterlingsilber zur Herstellung der Penny-Münzen verwendet, welche auch als „Sterlinge“ bekannt waren. Sterlingsilber ist also ein britisches Original, das im Laufe der Zeit seinen Weg auf das europäische Festland fand. Heute muss es jedoch nicht mehr als Münzmaterial herhalten, sondern dient meist der Schmuckherstellung.

Schmuck aus Sterlingsilber vs. Reinsilber

Du fragst Dich was besser ist: Schmuck aus 925er Silber oder reinem Silber? Klare Antwort: Schmuck aus 925 Sterlingsilber. Denn Reinsilber ist viel zu weich für die Herstellung von Schmuck. Damit Armbänder, Halsketten und Co. möglichst lange halten, wird daher auf die Silberlegierung zurückgegriffen. Auch wir von modabilé wissen die Qualität von Sterlingsilber sehr zu schätzen, weshalb wir eine große Kollektion an Echtschmuck aus 925 Silber für Dich bereithalten.

Brillanter Silberglanz dank Feinversilberung

Ist der Feingehalt des Silberschmucks geringer als 925, kommt häufig die Feinversilberung zum Einsatz. Denn ein erhöhter Kupferanteil kann dafür sorgen, dass eine gelbliche bis rötliche Verfärbung durchscheint. Um dies zu verhindern, wird der Schmuck mit einer Schicht Feinsilber überzogen.

So prüfst du, ob Sterlingsilber echt ist

Damit Du beim Kauf von Silberschmuck sichergehen kannst, dass man Dir keinen Bären aufbindet, musst Du natürlich erkennen können, ob das Silber echt ist. Am einfachsten lässt sich die Echtheit des Silberschmucks prüfen, indem Du ihn nach entsprechenden Prägungen und Stempeln absuchst. 925 – ist dabei die wichtigste Kennzeichnung, nach der Du Ausschau halten solltest. Entdeckst Du zudem noch eine Kaiserkrone oder einen Halbmond dürftest Du wahrscheinlich auf eine Deutsche Reichsstempelung gestoßen sein. Hast Du mehr Zeit und das nötige Equipment parat, kannst Du auch einen Silbertest durchführen. Vor allem der Säureprüftest gilt als verlässlich, doch auch der sogenannte Magnettest hat sich bewährt.

Tipps zur 925 Sterlingsilber Pflege

Eigentlich völlig klar: Damit dein Schmuck aus Silber möglichst lange hält, muss er auch gut gepflegt werden. Daher bekommst Du von uns ein paar Tipps zur Pflege von Silberschmuck. Das Wichtigste zuerst: Verwahre deinen Silberschmuck stets sicher und sorgfältig auf. Was wäre dafür besser geeignet als dein Schmuckkästchen? Alternativ bzw. ergänzend dazu kannst Du Silberketten, Ringe und Armreifen auch in Schmucketuis aufbewahren und diese beispielsweise gut sortiert in einer Schublade unterbringen oder dekorativ auf Schminktisch, Kommode oder Regal aufstellen. Und wir haben noch ein Ass im Ärmel, wie Du die Silberschmuckpflege optimieren kannst. Wahrscheinlich ist es Dir selbst schon mal aufgefallen: 925 Sterlingsilber verfärbt sich schwarz, wenn es längere Zeit an der Luft liegt. Verantwortlich hierfür sind die beigemischten Legierungsmetalle, die das Silber schneller oxidieren bzw. sulfidieren lassen. Doch zum Glück gibt's dafür eine Lösung: Einfach mit einem Silberputztuch polieren oder in ein Silberbad wandern lassen und schon sind die schwarzen Verfärbungen am Silberschmuck verschwunden. Und um es Dir noch leichter zu machen, kommt unser modabilé Schmuck immer inklusive Eco-Etui und Silberputztuch.

Immer eine gute Wahl: Schmuck aus Sterlingsilber von modabilé

Ob als Kette, Ring oder Armband – 925 Sterlingsilber eignet sich für jedes Schmuckstück und weiß uns mit seiner metallischen Brillanz zu verzaubern. Ein weiterer Pluspunkt: Verglichen mit Gold ist der Preis von Silber durchaus erschwinglich, sodass sich praktisch jeder echtes Sterlingsilber leisten kann. Den besten Beweis hierfür liefert Dir unser modabilé Schmuck aus 925er Silber. Überzeuge Dich selbst und finde deinen persönlichen modabilé Liebling — von verschiedenen Kettenarten bis hin zu auffälligen Creolen.

FAQ - 925 Sterlingsilber

Was ist Sterlingsilber?

Eine Schmucklegierung, die sich aus 92,5 % reinem Silber und 7,5 % anderen Metallen zusammensetzt.

Was bedeutet 925er Silber?

Die Bezeichnung steht synonym für Sterlingsilber, wobei sich 925 auf den Feingehalt der Legierung bezieht.

Wie erkennt man Sterlingsilber?

Meist an einem Stempel (925, Sterling, Ster oder Sterling Silver), es geht aber auch mittels eines Tests (beispielsweise Magnettest).

Wie viel ist Sterlingsilber wert?

Die genauen Silberpreise variieren und müssen daher aktuell geprüft werden. Eines steht jedoch fest: Sterlingsilber deutlich preiswerter als Gold.

Warum heißt es Sterlingsilber?

Weil es ursprünglich als Material der britischen Geldmünzen diente.

Warum verfärbt sich 925 Sterlingsilber schwarz?

Durch die Beimischung anderer Metalle beginnt das Silber zu oxidieren bzw. sulfidieren, wodurch eine schwarze Verfärbung entsteht.