Nachhaltiger Schmuck: 5 Tipps für den nachhaltigen Schmuckkauf

Mehr Nachhaltigkeit steht bei Dir schon lange auf der To-do-Liste? Doch leider fällt dir die Umstellung etwas schwer, weil Du gar nicht genau weißt, wo und wie Du nachhaltiger leben kannst? Kein Grund zum Verzweifeln, denn das geht vielen so. Immer mehr Menschen wollen sich nachhaltiger verhalten und der Natur etwas Gutes tun – manchmal braucht es dafür jedoch einen kleinen Schubs in die richtige Richtung sowie die passenden Tipps für den Umstieg.

Erste Voraussetzung: Hinterfrage Dich selbst und Deine Gewohnheiten, schaue mal über den Tellerrand hinaus und probiere etwas Neues aus. Bestes Beispiel: Schmuck. Beantworte doch einmal diese Frage: Wie viel nachhaltig produzierten Schmuck trägst Du gerade? Vermutlich lautet Deine Antwort: keine Ahnung. Denn während wir bei Lebensmitteln und Kleidung immer häufiger auf das Thema Nachhaltigkeit achten, machen sich die wenigsten von uns Gedanken darüber, woher eigentlich Ketten, Ringe und Co. in unserem Schmuckkästchen stammen.

Wir von modabilé stellen uns dem entgegen: Deshalb achten wir bei der Produktion unseres hochwertigen Silberschmucks nicht nur auf mehr Nachhaltigkeit in allen Produktionsphasen, sondern erklären dir außerdem, wie Du beim Thema Schmuck ganz einfach mehr Nachhaltigkeit etablierst.

 

Warum sollte Dein Schmuck nachhaltig sein?

Gold, Silber, Edelsteine – hinter Schmuck stecken meist ideelle und materielle Werte. Der goldene Ring der Großmutter oder die Halskette, die dir Dein Freund letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt hat – klar, dass wir uns da nicht allzu viele Gedanken darüber machen, woher der Schmuck überhaupt stammt. Und genau das ist das Problem: Insbesondere bei preiswertem Modeschmuck lässt sich meist gar nicht mehr rekonstruieren, wie und wo Ketten, Armreifen und Co. genau fertigt wurden.

Das bedeutet meist vor allem eines: Lange Lieferwege mit enormen CO2-Ausstoß, unkontrollierte Produktionsmethoden fernab unserer hiesigen Standards sowie Arbeitsverhältnisse, die nicht nur von gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen geprägt sind. Denn tatsächlich steckt hinter billigem Modeschmuck auch heute noch oftmals Kinderarbeit.

Nachhaltig produzierter Schmuck dagegen macht Schluss mit Ressourcenverschwendung, unnötigem CO2-Ausstoß und unsozialen Arbeitsbedingungen – am besten gelingt das, wenn er zusätzlich noch fair produziert ist. Denn verantwortungsbewusste Unternehmen und Labels kreieren Schmuck, der nicht nur optisch was hermacht, sondern gleichzeitig dazu beiträgt die Schönheit unserer Erde zu erhalten.

 

Der Umstieg auf nachhaltigen Schmuck: Warum ist die Umstellung so schwierig?

Wie sagt man so schön: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Routinen und Gewohnheiten vermitteln uns ein Gefühl der Sicherheit, da wir genau wissen, was uns erwartet. Deshalb setzen wir auch beim Einkauf für gewöhnlich auf Produkte und Marken, die uns vertraut sind. Klar, probieren wir hin und wieder auch einmal etwas Neues aus. Ein Großteil der Dinge, die in unserem realen oder digitalen Einkaufswagen landen, kennen wir jedoch bereits.

Wer mehr Nachhaltigkeit bei Schmuck, Mode und Co. umsetzen will, muss sich also umstellen und die liebgewonnene Deckung verlassen. Vielleicht hast Du dir auch schon einmal eine der folgenden Fragen gestellt:

  • Ist nachhaltiger Schmuck teurer als normaler Schmuck?
  • Sieht nachhaltiger Schmuck weniger schön aus?
  • Wird nachhaltiger Schmuck in minderwertiger Qualität produziert?

Drei Fragen – eine Antwort: Nein!

Nachhaltiger Schmuck muss nicht teurer sein als konventioneller Schmuck, sieht mindestens genauso ansprechend aus und überzeugt Dich natürlich auch in puncto Qualität – zumindest, wenn Du bei einer vertrauenswürdigen Marke kaufst. Wer wüsste das besser als wir von modabilé?

Also: Heute ist der erste Tag von Deinem nachhaltigeren Leben – wirf am besten gleich einen Blick auf unsere Kollektionen und lass Dich von unserem Schmuck begeistern.

5 Tipps rund um nachhaltigen Schmuck

Für Dich ist es nicht immer leicht nachhaltigen von konventionellem Schmuck zu unterscheiden? Das überrascht kaum: Anders als etwa bei BIO-Produkten oder Fair Trade-Bekleidung, gibt es bei Schmuck bislang noch keine Siegel oder Labels, mit denen nachhaltige Designs ausgezeichnet werden können. Darüber hinaus sind die Bedingungen, unter denen eine Halskette oder ein Ring hergestellt wurden, für Dich als Kunden überhaupt nicht ermittelbar – schließlich ist vor allem Modeschmuck häufig eine gesichts- und geschichtslose Massenware.

Umso wichtiger sind die nachfolgenden Tipps, mithilfe derer Du zukünftig schneller erkennen kannst, wie nachhaltig ein Schmuckstück ist. Doch Vorsicht: Nicht alle Hinweise helfen dir immer weiter, denn viele Hersteller versuchen die eigene Produktionskette absichtlich möglichst intransparent zu halten. Deshalb hier schon einmal ein kleiner Vorab-Tipp: Versuche Schmuck immer von transparent agierenden Herstellern zu kaufen – Dein Gewissen und die Umwelt werden es Dir danken.

 

Tipp 1: Mehr Nachhaltigkeit bei der Schmuckverpackung

Während Du bei einem teuren Schmuckstück vom Juwelier meist eine hübsch verzierte Schmuckschachtel für Deinen neuen Schatz bekommst, ist insbesondere Modeschmuck oftmals in einem Material verpackt: Plastik. Das ist aus nachhaltiger Perspektive verheerend, denn Plastikverpackungen verschmutzen unsere Umwelt, vergiften unsere Meere und richtet etliche andere Schäden an.

Schritt 1 für mehr Nachhaltigkeit ist also: Setze auf Schmuck, der weitestgehend auf Plastikverpackungen verzichtet.

Wir von modabilé setzen hier nicht nur eins, sondern gleich mehrere Zeichen:

  1. Ausgestattet mit dem grünen Punkt. – Das bedeutet, dass all unsere Verpackungen recycelbar sind.
  2. Seit 2019 sind alle Schmuckstücke von modabilé FSC®-zertifiziert. – Das bedeutet, dass die Verpackungsmaterialien aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen.
  3. Wir sind Mitinitiator der Plastikfrei-Challenge und Plastikfrei-Botschafter seit 2019. – Das bedeutet, dass wir uns zusammen mit anderen Unternehmen gegen Plastikverpackungen stark machen.
  4. Wir unterstützten die „Pacific Whale Foundation“ und haben den Wal „Moby Rick“ adoptiert. – Das bedeutet, dass wir uns intensiv für den Schutz der Meere einsetzen, denn gerade hier stellen Plastikverpackungen eines der größten Probleme dar.

Tipp 2: Mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit Ressourcen

Die Herstellung von Schmuck ist ein Prozess für den verschiedene Ressourcen nötig sind: Neben dem Ausgangsmaterial, aus dem der Schmuck hergestellt wird, braucht es unter anderem Wasser und Energie. Willst Du nachhaltigen Schmuck kaufen, solltest Du also darauf achten, dass der Hersteller sich für Ressourcenschonung stark macht.

Auch hier sind wir von modabilé bereits einen Schritt weiter als viele andere Unternehmen:

  1. Wir richten alle Verarbeitungsprozesse in unserem Unternehmen am „Code of Nature“ aus. – Das bedeutet, dass wir umfassende Konzepte entwickeln und umsetzen, um Ressourcen und damit auch die Umwelt zu schonen.
  2. Wir verlagern die komplette Produktionskette zunehmend stärker nach Europa bzw. Deutschland. – Dadurch behalten wir die Kontrolle über den Umgang mit Ressourcen und reduzieren den CO2-Ausstoß, der durch lange Transportwege erhöht wird.

 

Tipp 3: Mehr Nachhaltigkeit bei den Materialien

Das nachhaltigste Schmuckstück ist eines, das für die Ewigkeit hält. Und genau das wollen wir doch alle – Schmuck, an dem wir uns nicht nur heute und morgen, sondern noch in zehn oder zwanzig Jahren erfreuen. Umso wichtiger ist es, dass Du Dich für nachhaltigen Schmuck aus hochwertigen Materialien entscheidest. Denn billiger Modeschmuck aus Plastik geht schnell kaputt, ist irgendwann unansehnlich und landet dann vermehrt in der Müllverbrennung oder auf dem Grund eines Ozeans.

  1. Wir von modabilé haben uns bereits viele Gedanken zum Thema nachhaltige Materialien und Rohstoffe gemacht:
  2. Wir verwenden ausschließlich wertvolle Materialien, die robust und langlebig sind. – Das bedeutet, dass Schmuck von modabilé Dich ein Leben lang begleitet und dadurch besonders nachhaltig ist.
  3. Wir arbeiten mit echten, zertifizierten Materialien wie 925er Sterling Silber oder 333er Gold. Das bedeutet, dass kein Plastik für die Herstellung dieser Schmuckstücke produziert werden muss, denn Edelmetalle stammen aus der Natur.
  4. Wir gestalten Allergiker-freundlichen Schmuck. Das bedeutet, dass auch sensible Personen unseren Schmuck tragen können und dieser ihnen lange Freude bereitet.

Tipp 4: Mehr Nachhaltigkeit durch faire Arbeitsbedingungen

Dass vor allem preiswerter Modeschmuck überwiegend im asiatischen Raum und anderen Ländern mit vergleichsweise niedrigem Lohnniveau sowie unkontrollierten Arbeitsbedingungen produziert wird, weißt Du mittlerweile. Umso wichtiger ist, dass Du beim Schmuckkauf darauf achtest, woher die Fußkette oder die Ohrringe stammen. So kannst Du sichergehen, dass für Dein Schmuckvergnügen weder die Umwelt noch die Arbeiter leiden mussten.

Wir von modabilé legen großen Wert auf Fairness und unterstützen das heimische Traditionshandwerk:

  1. Wir produzieren unseren Schmuck in Deutschland und Europa. Das bedeutet, dass wir uns an die strengen, europäischen bzw. deutschen Produktionsrichtlinien halten.
  2. Wir setzen deutsche Arbeitsbedingungen um. Das bedeutet unter anderem, dass in unseren Partner-Manufakturen auf die Einhaltung des Mindestlohns geachtet wird.
  3. Wir haben unsere Geo-Arbitrage bereits 2018 auf ein Minimum reduziert. Das bedeutet, dass wir die unterschiedlichen globalen Lohn- und Nebenkosten nicht auf Kosten der Menschen und der Umwelt ausnutzen, nur um ein paar Euros zu sparen.
  4. Wir arbeiten mit kleinen Manufakturen mit langer Tradition. Das bedeutet, dass wir Handarbeit und Erfahrung zu schätzen wissen, kleinen Manufakturen eine Perspektive bieten und dazu beitragen, dass Ausbildungsberufe gefördert werden.

Tipp 5: Mehr Nachhaltigkeit dank Herz und Verantwortung

Wir von modabilé sind kein gesichtsloses Großunternehmen, das einzig den Profit vor Augen hat. Als kleines Label legen wir viel Wert auf Unabhängigkeit und Verantwortung. Wir wollen Schmuck kreieren, der nicht nur schön aussieht, sondern hilft, die Schönheit der Natur zu erhalten. Deshalb designen wir unsere Schmuckstücke, wie zum Beispiel die Halskette CIRCLE silber oder die Creolen HEXAGON vergoldet im Herzen Deutschlands – im Harz. Hier sind wir ganz nah dran an der wunderschönen Natur und sehen jeden Tag aufs Neue, wie wichtig es ist, sich für mehr Nachhaltigkeit stark zu machen.

Du hast Fragen zu unserem Nachhaltigkeitskonzept, zu unserer Produktion oder einem konkreten Schmuckstück? Schick uns einfach eine Nachricht – wir geben dir gern Einblicke in das, was uns als Unternehmen am Herzen liegt.