Echtsilber oder versilbert: So erkennst du den Unterschied zwischen echtem und versilbertem Schmuck

Silber ist ein wunderschönes Edelmetall, das verführerisch glänzt, langlebig und überaus wertvoll ist. Doch genauso wie nicht alles Gold ist, was glänzt, entpuppt sich auch nicht alles als Silber, was silbern aussieht. Vielleicht hast auch du dich schon einmal darüber geärgert, dass du viel Geld in eine Silberkette investiert hast und dann feststellen musstest, das diese gar nicht aus echtem Silber, sondern nur versilbert war.

Wer echtes Silber mit versilbert verwechselt, hat allen Grund, sich zu ärgern. Denn versilberte Ketten, Ohrringe und Co. sind nicht nur deutlich weniger wert als echter Silberschmuck. Sie sind auch anfälliger für Verschleiß, lösen mitunter Allergien aus und können sogar rosten. Damit du beim Silberschmuckkauf nicht auf die Nase fällst, verraten wir dir nachfolgend, wo die Unterschiede zwischen echtem Silber und versilbertem Schmuck liegen und wie du diese erkennst.

Und übrigens: Hier bei modabilé musst du dir um dieses Thema keine Sorgen machen. Bei uns bestellst du ausschließlich hochwertigen Silberschmuck aus 925 Sterlingsilber oder Goldschmuck aus 333er oder 585er Gold. Beste Beispiele: Unsere Schlangenkette HEARTFELT oder unsere Ankerkette DELICATE.

Was ist der Unterschied zwischen echtem und versilbertem Schmuck?

Echter Silberschmuck wird – wie die Bezeichnung bereits verrät – aus echtem Silber hergestellt. Hierfür verwendet man allerdings nicht 100 % reines Silber, denn dieses wäre für die Schmuckherstellung viel zu weich und damit nicht langlebig genug. Stattdessen greift man zu einer sogenannten Silberlegierung.

Bei einer Silberlegierung handelt es sich – vereinfacht gesagt – um eine Mischung, bei der Silber mit einem anderen Material gemixt wird. Das ist notwendig, um dem Silber die erforderliche Härte zu geben, die man für die Herstellung von Silberketten und Co. braucht. Wie viel echtes Silber in der Legierung enthalten ist, erkennst du an der genauen Bezeichnung: 835 Silber enthält beispielsweise 83.5 % Silber. Für die Herstellung von 925 Silber werden dagegen 92.5 % echtes Silber verwendet. Somit ist die als 925 Sterlingsilber bezeichnete Legierung weitaus wertvoller als das 835 Silber.

Bei versilbertem Schmuck handelt es sich nicht um echten Silberschmuck. Denn bei der Versilberung wird das betreffende Schmuckstück einfach nur mit einer dünnen Schicht Silber überzogen. Was sich unter der Versilberung befindet, kannst du in den meisten Fällen nur erahnen. Kunststoff, Eisen oder Messing – alles ist möglich, aber eines ist sicher: Versilberter Schmuck enthält nur geringe Mengen Silber im Überzug und ist damit deutlich weniger wert als echter Silberschmuck.

 

Echtes Silber versus Neusilber

Wenn du echten Silberschmuck und keinen versilberten Schmuck kaufen willst, solltest du dich auch vor sogenanntem Neusilber hüten. Dieses sieht echtem Silber zum Verwechseln ähnlich, aber tatsächlich steckt in diesem Material nicht ein Milligramm des Edelmetalls. Stattdessen handelt es sich bei Neusilber um eine Legierung, die sich aus Kupfer, Nickel und Zink zusammensetzt. Unter Umständen sind dazu noch weitere Beimischungen enthalten. Da aus Neusilber auch Schmuck hergestellt wird, solltest du beim Kauf von Ketten und Co. unbedingt darauf achten, dass dir niemand Neusilber für echtes Silber vormacht.

Echtsilber erkennen: Mit diesen Tipps fällst du nicht auf versilberten Schmuck herein

Gerade wenn du Schmuck gern online kaufst und auf besonders günstige Preise achtest, kannst du nie ganz sicher sein, ob du wirklich das bekommst, was du bestellt hast. Viele Händler versprechen dir zwar Schmuck aus Echtsilber, liefern dann aber doch nur billigen versilberten Modeschmuck. Und auch bei Schmuckstücken, die du schon lange in deinem Schmuckkästchen aufbewahrst, kann es sein, dass es sich gar nicht um echtes Silber handelt.

Umso wichtiger sind die nachfolgenden Tipps und Tricks, mit deren Hilfe du echtes Silber vom versilberten Imitat unterscheidest.

Tipp 1: Echtes Silber besitzt einen Prägestempel

Bestimmt ist dir auf einem deiner Schmuckstücke schon einmal eine kleine Zahl aufgefallen, die an einer unauffälligen Stelle ins Material geprägt ist. Hierbei handelt es sich um die offizielle Angabe des Feingehalts. Auf unserer Fußkette SINGAPORE oder unserer Ersbkette TENDER würdest du beispielsweise die Prägung 925 entdecken. Diese Prägung gibt an, dass für das Schmuckstück aus 925 Silber verwendet wurde.

Leider ist die Prägung nicht immer ein ganz eindeutiges Kriterium. Zwar muss der Feingehalt des verwendeten Edelmaterials in vielen Ländern der Welt angegeben werden, in einigen anderen ist dies aber nicht der Fall. So kann es passieren, dass auch Schmuckstücke aus Echtsilber im Umlauf sind, die sich nicht anhand der Prägung identifizieren lassen. Genauso lässt sich eine Prägung im Umkehrschluss natürlich fälschen. Trotzdem solltest du das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein einer Prägung immer als erstes Indiz für Echtsilber oder versilbert ansehen.

 

Tipp 2: Echtes Silber ist nicht magnetisch

Wenn du dich fragst, ob ein Schmuckstück aus deinem Besitz wirklich echtes Silber ist, kann dir ein Magnet vielleicht weiterhelfen. Echtsilber ist nämlich nicht magnetisch. Hältst du den Magneten in die Nähe des Schmuckstücks, fühlt sich das Silber davon also überhaupt nicht angezogen. Ganz anders sieht das oft bei versilberten Ketten und Co. aus: Enthalten diese Eisen oder andere ferromagnetische Bestandteile in größeren Mengen, reagieren sie deutlich auf den Magneten.

Leider ist der Magnettest jedoch kein untrügliches Zeichen, um Echtsilber von versilbertem Schmuck zu unterscheiden. Denn viele Materialien, die für die Verwendung von versilbertem Schmuck verwendet werden, sind genauso wie Silber nicht magnetisch. Kupfer, Messing und Co. werden vom Magneten also ebenfalls nicht angezogen. Trotzdem: Falls dein Schmuck am Magneten kleben bleibt, kannst du dir sicher sein, dass es sich nicht (oder zumindest nicht nur) um Silber handelt.

Tipp 3: Echtes Silber lässt sich chemisch nachweisen

Wenn du nach den ersten beiden Testmethoden immer noch nicht sicher bist, ob du ein Schmuckstück aus echtem Silber oder versilberten Schmuck in den Händen hältst, kannst du eine chemische Analyse durchführen. Hierfür kannst du für wenig Geld ein Säureprüfset kaufen. Du musst dir allerdings bewusst sein, dass dein Schmuck bei diesem Testverfahren zumindest ein ganz klein wenig beschädigt wird. Um loszulegen, musst du nämlich vorsichtig einen Kratzer in das Silber machen. Anschließend gibst du die Säure darauf und schon kannst du das Ergebnis ablesen.

Der Säuretest weist eindeutig nach, aus welchem Material dein Schmuck hergestellt ist bzw. ob es aus Echtsilber besteht. Die Säure verfärbt sich nämlich beim Kontakt mit dem Metall. Wird sie dunkelrot, handelt es sich bei deinem Schmuckstück um 925 Sterlingsilber. Ist die Verfärbung eher braun, besitzt du Schmuck aus 800er Silber. Bei gelben, dunkelbraunen oder gar blauen Farbtönen handelt es sich nicht um Silber.

 

Wichtige Hinweise: Das ist für die Unterscheidung von Echtsilber und versilbert noch wichtig

Deine Silberkette fängt an zu rosten? Das ist ärgerlich, aber immerhin weißt du jetzt mit Sicherheit, dass es sich nicht um eine Silberkette handelt. Echtsilber rostet nämlich nicht – nur Eisen bekommt diese hässlichen rotbraunen Verfärbungen. Echtes Silber läuft dagegen an und bekommt eine dunkle Oxidationsschicht. Was genau bei der Oxidation von Silber passiert, kannst du in unserem Blogartikel hierzu nachlesen. Fakt ist jedoch, dass du angelaufenes bzw. verfärbtes Silber ganz schnell wieder reinigen kannst – und dann strahlt es wie neu.

Deine Kette rostet nicht, aber sie läuft auch nicht an? Dann handelt es sich vielleicht um Edelstahlschmuck bzw. um Schmuck aus Chirurgenstahl. Der ist zwar aus allergietechnischer Sicht durchaus empfehlenswert, allerdings ist Schmuck aus Edelstahl natürlich viel weniger wert als echter Silberschmuck.

Fazit: Entscheide dich am besten immer gleich für Schmuck aus 100 % Echtsilber

Beim Schmuckkauf können viele Stolpersteine und Fallstricke lauern. Der Unterschied zwischen Echtsilber und versilbert ist gerade bei Silberschmuck nicht immer auf Anhieb zu erkennen. Umso wichtiger, dass du ausgewählte Schmuckstücke ausschließlich bei vertrauenswürdigen Händlern und Herstellern kaufst. Hier bei modabilé garantieren wir dir, dass wir sämtliche unserer Kreationen aus 100 % Edelmetall herstellen – Silber und Gold in verschiedenen Legierungen. Du brauchst dir also bei uns keine Sorgen zu machen, dass wir dir versilberten oder vergoldeten Schmuck andrehen wollen. Noch Fragen? Wir helfen dir gern weiter!

 

FAQ – Echtsilber oder versilbert

Wie erkenne ich echtes Silber ohne Stempel?

Du besitzt ein silbernes Schmuckstück, auf dem kein Stempel zu finden ist? Mit verschiedenen Möglichkeiten kannst du trotzdem erkennen, ob es sich um echtes Silber handelt: - Magnet - Klangtest - Säuretest

Wie unterscheidet man Silber von versilbert?

Bei der Unterscheidung von Silber und versilbert ist eines klar: Echtes Silber ist natürlich viel wertvoller als versilberte Metalle. Hier wurden nämlich unedle Metalle lediglich mit einer dünnen Silberschicht überzeugen. Der Materialwert liegt demzufolge deutlich unter dem von Echtsilber-Schmuck. Mithilfe eines Säurestests sorgst du für Klarheit: Echtes Silber verfärbt sich dunkelrot oder bräunlich – bei allen anderen Farben hältst du leider kein echtes Silber in den Händen.

Wie erkennt man den Unterschied zwischen Silber und Edelstahl?

Um den Unterschied zwischen Silber und Edelstahl zu erkennen, kann ein Magnet hilfreich sein. Einige Edelstahl-Arten sind nämlich ferromagnetisch und werden – anders als Silber – von einem starken Magneten angezogen. Weil jedoch nicht alle Edelstahl-Arten auf den Magneten reagieren, kann dir auch der Säuretest weiterhelfen: Nur Silber verfärbt sich bei diesem Test dunkelrot oder bräunlich – Edelstahl dagegen nicht. Zudem läuft Edelstahl – anders als Silber – nicht an.